Jörg Krauss alter und neuer Vereinsmeister!

Die Teilnehmerzahl hat sich offensichtlich auf dem niedrigen Niveau vom Vorjahr eingependelt.
Der 1.Vorsitzende konnte 15 Sportler begrüßen, bei wie im letzten Jahr schwülen Temperaturen jenseits der 30°. Trotz der Unmengen an Schweiß, die vergossen wurden, waren die Bedingungen zumindest aus spielerischer Sicht in Ordnung.

Wie seit Jahren üblich wurde eine Vorrunde mit zwei Gruppen zu sieben bzw. acht Teilnehmern ausgelost, die im Duell Jeder gegen Jeden die Plätze für die Endrunde ausspielten. Diese wurde in zwei weiteren Gruppen wiederum Jeder gegen Jeden gespielt um die Endplatzierung zu ermitteln. Die Ergebnisse der Vorrunde wurden in die Endrunde mitgenommen.
Dieses Jahr ergab die Auslosung ein leichtes Ungleichgewicht, was die Gruppenstärke betrifft. Die Gruppe mit sieben Teilnehmern war vom Papier her deutlich stärker besetzt als die andere Gruppe.

Es gab außer schon genannten Vergleichen zum Vorjahr (Teilnehmer, Wetter) in der 8-er Gruppe mit Jörg Krauss einen Sieger, der seine Gruppe bei 7:0 Siegen deutlich beherrschte. Lediglich bei den Satzverlusten musste Jörg eine Steigerung von 100% zulassen, zwei anstatt einen. Den zweiten Rang belegte Armin Walle mit nur einer Niederlage bei fünf Satzverlusten. Auf den dritten Platz spielte sich unser wohl derzeit stärkstes Nachwuchstalent Fabian Walch, der nur zwei Niederlagen kassierte und diese gegen seine zukünftigen Mannschaftskollegen aus der Ersten.

In der 7-er Gruppe waren die Verhältnisse bei weitem nicht so eindeutig. Zum Einen ging keiner ohne Niederlage durch die Vorrunde und zum Anderen konnten nicht ganz so schwache Spieler wie Jürgen Walch und Roland Schmidt bei zwei bzw. einem Sieg nicht in die Entscheidung eingreifen.
Wobei man erwähnen sollte, dass zumindest bei Jürgen Walch viele Spiele unglücklich verliefen, siehe das Satzverhältnis von 12:12. Auf Grund des besseren Satzverhältnisses konnte sich Attila Orban (5:1 Siege, 17:8 Sätze) knapp gegen seinen Mannschaftskameraden Steffen Welsch (5:1, 16:8) durchsetzen. Genauso eng war es um den dritten Rang, den Kai Werner ebenfalls nur auf Grund des Satzverhältnisses (4:2 Siege, 15:9 Sätze) gegen den richtig stark aufspielenden Steffen Koch (4:2, 15:10) durchsetzen konnte.

Ergebnisse Vorrunde
Gruppe 1                                                               Gruppe 2
1. Jörg Krauss                7:0     21: 2                      1. Attila Orban                       5:1    17: 8
2. Armin Walle                6:1    18: 5                       2. Steffen Welsch                  5:1    16: 8
3. Fabian Walch             5:2     17: 8                       3. Kai Werner                       4:2     15: 9
4. Pascal Heun               4:3    14:10                       4. Steffen Koch                     4:2    15:10
5. Gabriel Walle              3:4    10:14                       5. Jürgen Walch                    2:4    12:12
6. Rolf Waltemathe         2:5      8:16                       6. Roland Schmidt                 1:5      4:15
7. Rüdiger Heun             1:6      6:18                       7. Jürgen Schneeberger          0:6      1:18
8. Luca Brosius              0:7      0:21

Danach spielten die Ränge eins bis vier die Endplatzierung eins bis acht aus und die anderen in einer weiteren Gruppe die Platzierung neun bis fünfzehn.

In der Gruppe 9-15 zeigte sich dann ein wenig das anfangs erwähnte Ungleichgewicht. Jürgen Walch und Roland Schmidt leisteten sich keine Niederlage in der Endrunde. Stark spielte hier ebenfalls unser weiteres Nachwuchstalent Gabriel Walle, der sich mit starken Leistungen den dritten Rang in dieser Endrundengruppe sicherte. Erfreulich zugleich die Leistung von Jürgen Schneeberger, der nach hoffentlich endgültiger Heilung seiner Erkrankung mit seinem ausgeglichenen Spielverhältnis positiv überraschte.

Die „Vereinsmeistergruppe“ zeigte spannenden und spielerisch teilweise überragenden Tischtennissport mit durchaus überraschenden Ergebnissen, die nicht jeder so erwartet hätte.
Das mehrfach erwähnte Ungleichgewicht zeigt sich ein wenig in den Platzierungen: Platz 2 – 5 belegten ausnahmslos Spieler der „starken“ Gruppe. Lediglich der neue Vereinsmeister fälscht dieses Bild. „Böse Zungen“ behaupteten allerdings: „Der konnte sich ja auch in der Gruppe ausruhen“. Er hatte natürlich auch ein Spiel mehr zu verkraften.

Auf den Rängen eins bis drei lassen sich die üblichen „Verdächtigen“ finden. Erwähnenswert und spielerisch hervorragend ist sicher der vierte Platz von Steffen Koch, der drei Spieler der ersten Mannschaft besiegen konnte, gegen zwei weitere einen bzw. zwei Sätze gewinnen konnte und nur dem Vereinsmeister mit 0:3 unterlag.

Ergebnisse (Ergebnisse der Vorrunde wurden übernommen) und Platzierungen

  1. Jörg Krauss             6:1      19: 8

  2. Steffen Welsch        6:1      19:11

  3. Attila Orban             5:2      19:13

  4. Steffen Koch            4:3      15:12

  5. Kai Werner              3:4      14:13

  6. Armin Walle            3:4       15:15

  7. Fabian Walch          1:6        8:18

  8. Pascal Heun            0:7       2:21

  9. Jürgen Walch           6:0     18: 0

  10. Roland Schmidt        5:1     15: 7

  11. Gabriel Walle           4:2      14: 7

  12. Jürgen Schneeberger 3:3      9:11

  13. Rolf Waltemathe       2:4      9:13

  14. Rüdiger Heun           1:5       6:15

  15. Luca Brosius            0:6       0:18

Auf diesem Wege noch einmal herzlichen Glückwunsch an den alten und neuen Vereinsmeister Jörg Krauss.

Die Vereinsmeisterschaft wurde wie seit einigen Jahren vorbildlich mit Hilfe von erstklassigem technischen Einsatz von Rolf Waltemathe organisiert. Auch ihm gebührt dafür entsprechender Dank.

Bei der Siegerehrung konnte der 1.Vorsitzende allen Teilnehmern die von Rolf direkt ausgedruckte Urkunde überreicht werden, sowie erstmals einen schönen Wanderpokal an den Vereinsmeister.

Wie immer ließ man den späten Nachmittag bei Speise und Trank in angenehmer Atmosphäre ausklingen.

Hier die kompletten Ergebnisraster:

   
© TTC LAUTZKIRCHEN E.V.