Tobias Walch ist neuer Vereinsmeister 2017!

Nachdem er 2016 nicht antreten konnte, hat sich Tobias Walch den Titel des Vereinsmeisters 2017 wieder zurück geholt. Damit hat er mit der Anzahl seiner Titel mit Steffen Welsch gleich gezogen, was beiden den zweiten Platz in der Bestenliste belegen lässt. Um in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, fehlen allerdings noch elf Titel.

Die Teilnehmerzahl war trotz der Steigerung auf 14 immer noch nicht so, wie der sportliche Höhepunkt des Vereins es eigentlich verdient hätte. Erfreulich ist es immerhin, dass immer mehr jüngere Spieler den sportlichen Wert der Vereinsmeisterschaften erkenn und teilnehmen. Es ist bedauerlich, dass bei fünf aktiven Mannschaften nicht einmal die Hälfte der über 30 Spieler anwesend war. Von einer Mannschaft nahm sogar überhaupt kein Spieler teil. Hervor zu heben ist hier die Fünfte, die immerhin mit fünf Spielern (allerdings auch bei acht Stammkräften) vertreten war und damit die beste Quote hatte.

Ein Vorteil der geringen Teilnehmerzahl war dann allerdings, dass die Anzahl der gestellten sechs Tische optimal war, sodass die Teilnehmer keine überlangen Pausen zu verzeichnen hatten.
In den Gruppen qualifizierten sich die ersten Drei für die Endrunde um Platz 1 bis 6 und die übrigen Teilnehmer für die Plätze 7 bis 14. Die Ergebnisse der Vorrunde wurden in die Endrunde mitgenommen.
Die Auslosung zu Beginn erbrachte dann doch zwei spielerisch unterschiedlich starke Gruppen. Aus Sicht des Autors war es in Gruppe B wesentlich schwerer die Endrunde um Platz 1 bis 6 zu erreichen, als in Gruppe A.

In dieser setzte sich der Favorit Steffen Welsch souverän ohne jeden Satzverlust durch. Ebenso sicher erreichte Fabian Walch den zweiten Platz in dieser Gruppe. Er musste sich nur Steffen Welsch geschlagen geben und gab sonst auch keinen Satz ab. Zumindest eine kleine Überraschung ist der dritte Platz in der Gruppe A für Roland Schmidt aus der fünften Mannschaft. Gleich in der ersten Runde konnte er den eigentlich auf diesen Platz favorisierten Georg Rupp aus der zweiten Mannschaft mit 3:1 besiegen und ließ sonst auch nicht mehr viel anbrennen. Georg Rupp musste sich so mit dem vierten Rang zufrieden geben.

Spannender ging es in Gruppe B zu, was auch die höhere Anzahl der gespielten Sätze zeigt. Hier kam es zu spannenden und äußerst sehenswerten Spielen mit ganz tollen Ballwechseln. Spitzenspieler Tobias Walch setzte sich zwar erwartungsgemäß ohne Spielverlust durch, musste aber immerhin drei Sätze abgeben. Zwei davon alleine gegen Steffen Koch, der sich in dem Spiel gegen Tobias sogar mehrere Matchbälle erarbeitet hatte und doch am Ende nur Rang 4 in der Gruppe belegen konnte. Auf Rang 2 kam mit Patrik Stilgenbauer ein weiterer Vertreter der ersten Mannschaft. Er musste allerdings zwei Spiele abgeben und konnte nur auf Grund des besseren Satzverhältnisse Rang 3 vermeiden. Die größte Überraschung an diesem Tag stellt sicher der dritte Rang von Marius Walch dar, der nicht nur Patrik Stilgenbauer besiegen konnte, sondern sich auch gegen Steffen Koch durchsetzte, was diesem nur den vierten Platz übrig ließ. Eine tolle Leistung des jungen Spielers, der gezeigt hat was in ihm steckt.

Mit durchaus nicht unbedingt zu erwarteter Zusammensetzung ging es dann in die Endrunde. Auch hier wurden wieder Gruppen gebildet, wobei die ersten drei Sieger aus jeder Vorrundengruppe eine Gruppe um die Ränge 1 bis 6 bildeten und die übrigen Teilnehmer eine Gruppe um die Ränge 7 bis 14. Die Ergebnisse aus der Vorrunde gegen die Gegner in den neuen Gruppen wurden mitgenommen.

In der Gruppe um die Plätze 7 bis 12 hielt sich Steffen Koch jetzt schadlos und gewann alle seine Spiele ohne Satzverlust. Nur eine Niederlage eben gegen Steffen Koch, sicherte sich Gabriel Walle den zweiten Platz in dieser Endrundengruppe. Er musste sich allerdings gegen Rolf Waltemathe heftig wehren, um den Sieg in fünf Sätzen klar zu machen. Rolf Waltemathe wehrte sich nach Kräften und hatte ein tolles Spiel hingelegt und gezeigt, dass im Tischtennis vieles möglich ist. Eine bessere Platzierung verhinderte die Niederlage im allerletzten Spiel des Tages, bei dem dann leider durch die beginnenden Abbauarbeiten eine nicht ganz faire Geräuschkulisse aufkam, die sicher beide Spieler etwas behinderte. Nicht jeder hatte wohl mitbekommen, dass noch ein Spiel des Wettbewerbes lief. Georg Rupp musste in der Endrunde zwei weitere Niederlagen hinnehmen und kam so auf den dritten Platz. Auf den vierten Platz schaffte es Luca Brosius der in der Endrunde immerhin noch zwei Siege verbuchen konnte. Auf den fünften Platz kam Daniel Mark, gefolgt von Rolf Waltemathe. Auch Michael Sorg konnte immerhin noch einen Sieg verbuchen und kam damit auf Rang Sieben, wobei Yanik Frey dieses Mal leer ausging.

Um die Ränge 1 bis 6 wurde ebenso hart gekämpft, doch machte die nachlassende Kondition bei dem Einen oder Anderen einen Strich durch die Rechnung und verhinderte teilweise bessere Ballwechsel. Tobias Walch hatte sich jetzt gefangen und gab in der Endrunde keinen Satz mehr ab, was den 1. Platz und den Titel des Vereinsmeisters bedeutete. Ebenso sicher gelangte der Sieger des Vorjahres Steffen Welsch auf den 2. Platz. Neben seiner Niederlage gegen Tobias gab er keinen weiteren Satz ab. Den 3. Rang erreichte Patrik Stilgenbauer, der bei allen seinen Niederlagen immerhin mindestens einen Satz für sich verbuchen konnte. Dies reichte für ihn aus, um auf Grund des besseren Satzverhältnisse Fabian Walch auf den vierten Platz zu verdrängen. Den fünften Rang belegte auf Grund des besseren Satzverhältnisses Marius Walch, der zwar gegen Roland Schmidt den kürzeren zog und diesen auf den 6. Platz verdrängte, dafür aber gegen Patrik Stilgenbauer siegreich blieb.

Bei einem gemütlichen Beisammensein nach dem Turnier ließen sich alle die Pizza von der „Alt Schmidd“ munden.

Auf diesem Wege noch einmal herzlichen Glückwunsch an den neuen Vereinsmeister Tobias Walch.

Die eigentliche Siegerehrung wird wie im letzten Jahr im Rahmen der Weihnachtsfeier vorgenommen.

Das Turnier hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht und es bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr der spärliche Aufwärtstrend bei den Teilnehmerzahlen an Stärke gewinnt.

ENDERGEBNIS:
1. Tobias Walch
2. Steffen Welsch
3. Patrik Stilgenbauer
4. Fabian Walch
5. Marius Walch
6. Roland Schmidt
7. Steffen Koch
8. Gabriel Walle
9. Georg Rupp
10. Luca Brosius
11. Daniel Mark
12. Rolf Waltemathe
13. Michael Sorg
14. Yanik Frey

   
© TTC LAUTZKIRCHEN E.V.